Mittwoch, 21. Februar 2018

GELD SPAREN

So trickst du dich selber aus

und sparst mehr Geld, als du denkst!



Eine Psychologiestudentin erklärt...


Hallo ihr Lieben. Wie ich mitbekommen habe, haben sich viele für das kommende Jahr vorgenommen mehr Geld zu sparen, um sich einen Wunsch zu erfüllen. Viele behaupten aber auch, sie können gar nicht sparen, da sich die Ausgaben nahezu mit den Einnahmen decken. Doch das ist nicht so! In meinem Post lest ihr, wie ihr euch mit ein paar mehr oder weniger abstrakt klingenden Verhaltensweisen selber austricksen und somit eine Menge Geld sparen könnt!



 

1. Einnahmen- und Ausgaben-Tracker


Wenn es darum geht Geld zu sparen, ist das A und O, sich einen Überblick darüber zu verschaffen, wofür man sein Geld eigentlich ausgibt. Eine grobe Übersicht darüber, wie hoch das frei verfügbare Einkommen eigentlich ist, ist schnell erstellt, indem alle festen Ausgaben wie Miete, Versicherungsbeiträge, ect. vom Einkommen abgezogen werden. Dann heißt es aber: Wo landet das übrig gebliebene Geld? Empfehlenswert ist es hier, eine Liste zu haben und jede (wirklich JEDE!) noch so kleine Ausgabe kurz zu notieren - am besten in einem kleinen Notizbuch oder einem Kalender, der man immer schnell greifbar ist. Am Ende des Monats lässt sich somit ausrechnen, wie viel Geld man für Lebensmittel, Kosmetik, Kleidung, Sprit, Unternehmungen usw. ausgegeben hat. Tipps, wie man bei all diesen Ausgaben Geld sparen kann gibt, es im Netz genug, weshalb ich darauf gar nicht näher eingehen möchte.
Aus psychologischer Sicht hilft es aber schon ungemein zu erkennen, an welchen Stellen potentiell gespart werden könnte. Stellt man beim Zusammenrechnen am Ende des Monats z.B. fest, dass man einen erschreckend hohen Betrag für Kosmetik ausgegeben hat, ist man beim nächsten Besuch in der Drogerie wesentlich achtsamer.

2. Geheimnisvolles Sparschwein


Wenn ihr über lange Zeit hinweg Geld sparen wollt, um euch einen größeren Wunsch zu erfüllen, dann spart euer Geld nicht auf dem Konto, sondern zuhause in einer möglichst verschlossenen Spardose. Prima ist z.B. ein Sparschwein, das man tatsächlich kaputt hauen muss, um an das Geld zu kommen. Natürlich geht auch eine selbstgebastelte Dose mit Schlitz zum Einwerfen, aber ohne Klappe zum öffnen.
Das Ganze hat 2 Vorteile: 1. Wenn die Spardose verschlossen ist, wird man nicht zu leicht dazu verleitet, doch mal eben etwas Geld wieder herauszunehmen, um irgendetwas zu bezahlen. 2. Durch die Unwissenheit darüber, wie viel Geld man schon gespart hat, spart man automatisch mehr. Am Anfang ist man hochmotiviert und füttert das Sparschwein so oft wie es geht. Ist ein gewisser Grundbetrag (z.B. für ein neues Auto) schon erreicht, ist man gelassener und steckt weniger rein. Deshalb lieber "unwissend" sparen und sich nach 1-2 Jahren auf einen überraschenden Betrag freuen. Dann wird das neue Auto (oder der Urlaub) besser als erwartet.

 

3. Notfall-Kasse


Natürlich gibt es immer wieder Situationen, in den man ungeplant Geld benötigt: Die Waschmaschine geht kaputt oder am Auto ist eine größere Reparatur fällig. Damit das Geld nicht aus der "Wunsch-Erfüllungs-Spardose" genommen werden muss, sollte man sich dagegen "privat (=persönlich) versichern". Das bedeutet, sich eine Spardose anzulegen, welche genau für solche Fälle gedacht ist. Ich stecke beispielsweise jeden Monat einen festen Betrag in diese Kasse. Dieser Betrag hängt allerdings davon ab, wie viel Geld drin ist. Hatte ich lange keinen solchen "Notfall" mehr und die Kasse ist dementsprechend voll, kommt weniger rein. Musste ich sie jedoch gerade für irgendetwas entleeren, dann versuche ich in den nächsten Monaten so viel wie möglich reinzulegen. So bin ich für ungeplante Ausgaben jederzeit gewappnet und muss nicht an meine Wunsch-Spardose gehen.


4. Gespartes Geld WIRKLICH SPAREN


Wie oft kommt es im Alltag vor, dass man denkt "oh cool, da hab ich jetzt Geld gespart"? Wenn man darauf achtet, sehr oft! Doch nie kommt jemand auf die Idee, dieses Geld "wirklich zu sparen". Ich erkläre diese etwas verwirrende Aussage kurz mit einem Beispiel:

Ihr seid mit Jemanden im Kino oder zum Essen verabredet und habt euch für den Abend logischerweise z.B. 30,00 Euro ins Portemonnaie gesteckt. Dann werdet ihr unerwartet eingeladen und freut euch natürlich über die Aufmerksamkeit und auch darüber, dass ihr Geld gespart habt. Doch meistens ist dann eben so, dass die 30,00 Euro danach im Portemonnaie bleiben, bis sie dann beim nächsten Lebensmitteleinkauf o. Ä. verwendet werden. Auch wenn es bescheuert klingen mag: Steckt die 30,00 Euro gleich wenn ihr wieder zuhause seid ins Sparschwein! Wärt ihr nicht unerwartet eingeladen worden, wäre das Geld auch weg - demnach werdet ihr es nicht vermissen!

Solche Situationen wie die oben beschrieben gibt es verdammt oft! Tut euch den Gefallen und legt das Geld, was ihr unerwartet doch nicht verbraucht habt weg - ihr vermisst es nicht!

Wem das Ganze nicht zu bescheuert vorkommt, kann das Gleiche Prinzip übrigens auch beim Shoppen anwenden.

Beispiel: Ein wunderschöner Pullover ist von 50,- auf 30,- Euro reduziert, womit man theoretisch 20,- Euro gespart hat. Sich selbst vor dem Kauf also fragen, ob man den Pulli auch für 50,- Euro kaufen würde und wenn ja, zuhause gleich mal 20,- in die Spardose stecken. Damit vermeidet man zudem auch die typischen Fehlkäufe, die sich beim Shoppen im "Sale" oft ergeben.


5. Unerwartetes Geld sparen


Genauso funktioniert das Ganze auch anders herum: Ich stecke jegliches Geld, welches ich unerwartet bekomme, sofort in die Spardose. Auch hierfür gibt es zahlreiche Situationen, die bei jedem mehr oder weniger häufig auftreten,  z.B.

  • Ein Besuch bei der lieben Oma, die euch mal so nebenbei 20 Euro zusteckt,
  • Geld zu Weihnachten/zum Geburtstag bekommen oder 
  • je nach Beruf auch Trinkgelder.

All dies sind Gelder, die man nicht einrechnen konnte und die somit eigentlich gar nicht zur Verfügung stehen würden. Also: Stellt sie euch auch einfach nicht zur Verfügung, sondern füttert das Schwein!

Wie ihr wahrscheinlich gemerkt habt, basiert das Ganze wirklich darauf, sich selber auszutricksen und vermutlich erscheint es auch nicht besonders einfach, so zu denken. Dennoch hat Sparen viel mit dem Kopf zu tun - wenn es sich z.B. aus speziellen Umständen ergibt, dass man plötzlich mit weniger Geld im Monat auskommen muss, dann schaffen es die meisten auch irgendwie. Und genauso funktioniert Sparen: Sich "einzubilden", dass man mit weniger Geld auskommen muss, führt dazu, dass man es tut.

Ich hoffe, dass ich dem ein oder anderen mit diesen Tipps etwas helfen konnte und alles verständlich genug erklärt ist. :-)

Mich würde mal interessieren, wie ihr mit solche Situationen umgeht.
Gebt ihr unerwartetes Geld (z.B. zum Geburtstag) aus oder spart ihr es lieber?




Kommentare:

  1. Sehr interessanter Beitrag, ich versuche zwar zu sparen, doch es klappt einfach nicht :D

    Lieber Gruß ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Tiamel <3 Dann hoffe ich doch, dass die Tipps dir dabei vielleicht helfen können :-) Liebe Grüße

      Löschen
  2. Toller Beitrag! Da waren echt super Tipps dabei :) Ich bin zugegeben echt schlecht im Sparen 😏😁 Vielleicht müsste ich mir ein Sparschwein kaufen und deine Tipps anwenden.. <3
    Vielen Dank also nochmal für die Tipps!
    Liebe Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank <3 Freut mich mega, dass dir der Beitrag so gut gefällt! :-)) Dann wünsche ich dir viel Erfolg, dass es mit dem Sparen in Zukunft besser klappt =) Liebe Grüße

      Löschen
  3. Finde ich toll, dass du über so ein Thema bloggst 👍🏼👍🏼😘

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke meine Liebe. Über solche Themen bloggen wahrscheinlich eher wenige, dabei ist es doch ein Thema, was die meisten von uns betrifft denke ich :)

      Löschen
  4. Oh ja, den Vorsatz nehme ich mir jedes Jahr aus Neue vor und passiert ist bis jetzt noch nix. Aber das Jahr hat ja auch erst angefangen :-*

    viele liebe Grüße
    Melanie / www.goldzeitblog.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt und ich glaube, Geduld zu haben ist auch eine wichtige Voraussetzung für erfolgreiches Sparen :-) Viele Grüße

      Löschen
  5. Sehr hilfreiche Tipps! :) Ich führe immer ein Haushaltsbuch, in dem ich alle Ausgaben notiere, damit ich eine Übersicht über genaue Monatsausgaben habe. Das mit den Spardosen könnte ich auch mal einführen... Habe noch ein Sparkonto, auf das auch regelmäßig was abgeladen wird. Generell behalte ich mir vor, jeden Monat ein paar Hunderter auf dem Konto zu behalten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo meine Liebe, dann machst du es fast so wie ich :)) Neben dem eigentlichen Konto ein Sparkonto zu führen ist nämlich auch eine super Sache finde ich. Und etwas auf dem Konto zu behalten finde ich auch immer ganz wichtig. Man weiß schließlich nicht, wann die Waschmaschine oder das Auto kaputt geht und so ist man für so etwas gewappnet. Liebe Grüße

      Löschen
  6. Liebe Cindy,

    das ist ein toller und interessanter Beitrag. Da sind einige tolle Tipps dabei :)

    Liebe Grüße
    Sabine von lilyfields.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Sabine, es freut mich, dass dir der Beitrag gefällt :-) Liebe Grüße

      Löschen
  7. Ein hilfreicher Beitrag, der mir sehr gelegen kommt :)
    Versuche gerade zu sparen, um mir vllt einen größeren Wunsch zu erfüllen.
    Hab noch einen tollen Tag!
    xx Katha
    showthestyle.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist super, ich hoffe, dass meine Tipps dir helfen können, deinen Wunsch zu erfüllen. Ich drücke dir die Daumen :) Ganz liebe Grüße

      Löschen
  8. Tolle Tipps, wirklich sinnvoll! Ich denke auch oft "Da hab ich jetzt Geld gespart", dabei wird das Geld dann nur sinnlos rausgehauen o.O
    Love, Héloise
    Et Omnia Vanitas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Héloise, ja das stimmt wirklich! Man achtet nur oft einfach nicht drauf und das ist eigentlich schade, weil man das gesparte dann nicht so wertschätzt, bzw. weil eben nichts größeres draus werden kann ;-). Liebe Grüße

      Löschen