Sonntag, 23. Juni 2019

REZEPT: "BEACH DESSERT"

Sommerliches Quark Dessert im Beach-Style


Dieser Beitrag enthält Werbung in Form von Affiliate Links*

Halli Hallo ihr Lieben. Heute habe ich mal wieder ein feines Rezept für euch, welches sofort für Sommerlaune sorgt. Diese Art von Dessert habe ich des Öfteren auf Instagram gesehen, wobei es von bekannten Foodbloggern jedoch eher als Frühstücksbowle angepriesen wurde. Ich finde jedoch, dass es sich auch super als Dessert an warmen Sommertagen eignet.
Dabei handelt es sich um ein einfaches Quark Dessert mit einem Topping aus Mürbeteigkeksen, welches ich in dieser Art (und meistens in der Kombination mit Obst) im Sommer relativ häufig mache. Dann bin ich jedoch auf die Idee gekommen, dass man diese Art von Dessert auch wunderbar im Mermaid- oder Beach-Style anrichten könnte. Das Auge isst ja schließlich mit ;-).

Sehr hilfreich, um dieses Dessert nachzumachen sind Backförmchen mit Muscheln, Seesternen und/oder Meerjungfrauen Motiven. Bei dem Dekor handelt es sich nämlich um nichts anderes als kleine Mürbeteigplätzchen. Natürlich könnt ihr auch so versuchen, kleine Motive passend zum Strand zu formen, allerdings geht das mit passenden Backförmchen natürlich wesentlich einfacher. Ich habe mir die Förmchen neulich bei Amazon bestellt und werde sie im Sommer sicherlich noch häufiger verwenden. :-)  Die Förmchen habe ich euch auch verlinkt. Nun zeige ich euch das Rezept, nachdem ich das Beach Dessert gemacht habe. Die Menge reicht für ca. 3 Portionen, ihr könnt das Dessert aber auch in einer großen Schüssel anrichten.


REZEPT: BEACH DESSERT

 

Zutaten:


  • 400 g Magerquark
  • 150 g Joghurt
  •  100 g + 3 EL Zucker
  • 200 g Butter
  • 300 g Mehl
  • 1 Ei
  • Lebensmittelfarbe (Pulver) in Blau & evtl. auch Rot/Pink
  • Außerdem: Muschel/Seestern Backförmchen


  • Zubereitung:

    1.  Zuerst bereitet ihr die Mürbeteig-Muscheln vor. Dazu Butter mit 100 g Zucker und Ei mit dem Handrührgerät oder den Händen verkneten. Dann das Mehl dazu geben, alles zu einem glatten Teig verarbeiten und in Folie wickeln. Ca. 15 bis 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
    2. Dann werden aus dem Teig die Muscheln und die Mermaid Flosse geformt. Am besten funktioniert das, wenn ihr Backförmchen dafür habt. Wenn nicht, könnt ihr aber auch so versuchen, ein paar Muscheln oder Seesterne zu formen. Wer mag, kann unter den Teig auch etwas Lebensmittelfarbe mischen, sodass ein paar farbige Muscheln entstehen.
    3. Ein Teil der Mürbeteigkekse wird später zerbröselt und stellt den Sand auf dem Beach Dessert dar. Deshalb könnt ihr entweder gleich ein paar formlose Plätzchen mitbacken oder ihr nehmt zum Zerbröseln später diejenigen, die nicht ganz so schön geworden sind.
    4. Die Mürbekekse werden bei ca. 180 °C (Ober/Unterhitze) für 15 - 20 Minuten gebacken. Danach gut abkühlen lassen.
    5. Für die Creme mischt ihr Quark, Joghurt, 3 EL Zucker und etwas blaue Lebensmittelfarbe untereinander.
    6.  Creme in Dessertschalen füllen und einen Teil der Mürbeteigkekse auf einer Hälfte zerbröseln, sodass optisch ein Sandstrand entsteht. Dann die Muscheln und Seesterne darauf verteilen.
    7. Wenn ihr möchtet, könnt ihr das Beach Dessert noch mit ein paar Blaubeeren verfeinern. Vom Geschmack her auf jeden Fall sehr empfehlenswert. 
    😋


    Wie gefällt euch mein sommerliches Beach Dessert?  Hinterlasst mir gerne einen Kommentar :-). Ich wünsche euch einen fabelhaften und sommerlichen Sonntag. 💙

    Alles Liebe,



    *Was ist ein Affiliate Link?

    Die mit * gekennzeichneten Links sind sogenannte "Affiliate Links" (Werbe-Links). Wenn du auf einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich dafür eine kleine Provision. Für dich verändert sich der Preis aber nicht. Du zahlst also auf keinen Fall mehr für deinen Einkauf, kannst mich und meinen Blog dadurch aber unterstützen :-).

    Kommentare:

    1. Das sieht super schön und lecker aus :)
      Ausprobieren werde ich das auf jeden Fall mal.

      Liebe Grüße
      Shellys Fairies World

      AntwortenLöschen
    2. Das sieht richtig toll aus! Fast zu schade, um es zu essen :D

      AntwortenLöschen
    3. Oh wow, das sieht ja meeega cool aus und muss sicher aufwendig gewesen sein. Viel zu schön um zu essen wie ich finde :)

      Sandy GOLDEN SHIMMER

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Hallo Sandy, vielen lieben Dank. Und so aufwendig war es eigentlich gar nicht^^

        Löschen
    4. Hallo meine Liebe,

      Was für eine wunderschöne Idee. Das sieht so hübsch aus...du bist eine wahre Künstlerin ;)

      Ganz liebe Grüße aus Stuttgart
      Isa
      www.label-love.eu

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Hallo Isa, vielen Dank für die lieben Worte :-) Allerbesten Gruß <3

        Löschen
    5. Hallo Cindy, wow das sieht ja lecker aus. Da bekommt man ja Lust auf Urlaub. Du hast echt Talent für sowas. Schönen Wochenstart und LG Nicole

      AntwortenLöschen
    6. Ich habe dir ja schon auf Instagram geschrieben, wie begeistert ich bin. Habe noch nie so was schönes zu essen gesehen. 😍 🌊 🐚

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Hallo Liebes, vielen Dank :-*. Freut mich mega, dass es dir so gut gefällt^^ :-)

        Löschen
    7. Ah wie cool! Sieht echt toll aus :) Danke für das Rezept!
      Liebste Grüße
      Lara

      www.verylara.com

      AntwortenLöschen
    8. Wow, das sieht ja mal mega aus. Habe mich ein wenig bei dir umgeschaut, du hast so tolle Ideen. Hast eine neue Leserin :) liebe Grüße, Lydia

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Hallo Lydia, vielen lieben Dank :-). Es freut mich, dass dir meine Ideen gefallen^^. Ganz liebe Grüße, Cindy

        Löschen

    Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und diese akzeptierst.
    Weiterhin erklärst du dich mit der Speicherung und der Verarbeitung deiner Daten (Name, ggf. Website, Zeitstempel des Kommentars) sowie deines Kommentartextes durch diese Website einverstanden. Dein Einverständnis kannst du jederzeit über die Kontaktmöglichkeiten im Impressum widerrufen.Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Weitere Informationen dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google.