DIY SPECIAL – ATEMSCHUTZMASKE SELBER NÄHEN

Hallo ihr Lieben, aufgrund der aktuellen Situation gibt es auf meinem Blog heute ein ganz besonderes DIY - Ich zeige euch, wie ihr euch eine eigene Atemschutzmaske nähen könnt. Zudem habe ich für euch die wichtigsten Informationen zusammengefasst und erkläre, wie solche Atemschutzmasken vor Corona schützen können und welche Aspekte zu beachten sind, damit sie nicht zur Gefahr werden.

Das Thema Atemschutzmasken wird derzeit heiß diskutiert. Wie ihr sicherlich mitbekommen habt, sind die Atemschutzmasken im medizinischen Bereich bereits knapp. Dort werden sie jedoch am dringendsten benötigt, weshalb meiner Meinung nach keine Privatperson eine solche Maske tragen sollte. Jedoch hat sicherlich jeder von uns ein paar Stoffreste zu Hause, womit man sich ganz einfach eine Atemschutzmaske selber nähen kann. Diese weisen zwar nicht die gleichen Eigenschaften auf, können bei richtiger Verwendung aber dabei helfen, uns gegenseitig zu schützen.

DISCLAIMER

Wichtig! Ich bin weder Arzt, noch Virologe und habe somit keine wissenschaftlichen Kenntnisse in diesem Bereich. Alle im Folgenden genannten Informationen habe ich mir selber aus verschiedenen Quellen im Internet zusammengesucht und zusammengefasst. Die nachfolgenden Abschnitte basieren also auf selbst gegoogelten Informationen und meiner eigenen Meinung. Alle Angaben sind deshalb ohne Gewähr!

 

Schützen selbst gemachte Atemschutzmasken vor Corona?

Es gibt bislang keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass eine solche Maske vor einer Ansteckung schützt. Viren können auch durch die Seiten einer solchen Maske an die Schleimhäute gelangen. Somit schützt die Maske nicht unbedingt davor, sich anzustecken. Etwas einiger sind sich die Virologen jedoch bei der Auffassung, dass die Maske andere (zumindest ein Stück weit) schützen kann. Da es vermutlich eine hohe Anzahl von Menschen gibt, die das Virus unwissend in sich tragen, kann die Ausbreitung verlangsamt werden, wenn möglichst viele darauf achten, sich gegenseitig zu schützen. Die Pandemie kann also verlangsamt werden, wenn sich einfach Jeder so verhält, als wäre er infiziert. Dies führt logischerweise dazu, dass darunter auch die sind, die tatsächlich unwissend infiziert sind.
Des Weiteren kann eine selbstgenähte Atemschutzmaske meiner Meinung nach zumindest indirekt auch einen Teil zum eigenen Schutz beitragen. Denn auch wenn eine genähte Schutzmaske oder auch ein Schal nicht undurchlässig vor Viren ist, so macht sie rein logisch gesehen, den Weg zumindest ein ganz kleines bisschen schwerer. Zudem hat sie noch ein paar praktische Nebeneffekte. Ein wichtiger Rat der Virologen lautet ja: Nicht ins Gesicht fassen! Dies gilt insbesondere, wenn wir unterwegs sind und zum Beispiel unseren Lebensmitteleinkauf erledigen müssen. Nun ist es aber so, dass wir uns zum Beispiel häufig (unbewusst) die Finger ablecken, wenn wir im Supermarkt den Einkaufszettel, eine Tüte oder Bargeld auseinander falten müssen. Tragen wir eine Maske, so werden wir ganz automatisch daran gehindert.

Fazit:

Eine Atemschutzmaske zu tragen bietet also keinen wissenschaftlich nachgewiesenen Schutz vor Corona! Sie kann bei richtiger Verwendung aber einen kleinen Beitrag dazu leisten und meiner Meinung nach sollten wir jede noch so kleine und vielleicht nur minimal wirkende Maßnahme nutzen, denn damit retten wir Leben.


Welche Stoffe können für Atemschutzmasken verwendet werden?

Kochfeste Baumwolle eignet sich hier am besten! Es ist wichtig, die Atemschutzmaske nach jedem Gebrauch zu waschen und das am besten so heiß, wie möglich. Deswegen ist Baumwollstoff, den ihr in die Kochwäsche geben könnt, die beste Wahl.

Wann werden Atemschutzmasken zur Gefahr?

Atemschutzmasken werden derzeit ebenso oft empfohlen, wie kritisiert. Experten befürchten insbesondere, dass solche Masken ein falsches Gefühl von Sicherheit vermitteln können. Damit die Masken nicht zur Gefahr werden, müssen andere Sicherheitsmaßnahmen wie die 2-Meter-Abstand-Regel unbedingt weiter beachtet werden! Zudem sollte die Maske nach jedem Tragen gewaschen werden (Kochwäsche). Eine Atemschutzmaske hilft also nur, wenn sie als Ergänzung zu allen anderen Maßnahmen verwendet und nach jedem Tragen gewaschen wird. Haltet also weiterhin den Sicherheitsabstand ein, wascht euch die Hände und vermeidet so weit es geht den Kontakt mit anderen.

 

Atemschutzmaske selber nähen

Nun zeige ich euch, wie ihr eine solche Maske selber nähen könnt. Im Netz gibt es mittlerweile unzählig viele Anleitungen und Schnittmuster mit den verschiedensten Formen und Eigenschaften, zum Beispiel mit integriertem Nasenflügel, ect. ect. Ich finde es jedoch wichtig, dass jeder, der mag, sich eine Atemschutzmaske nähen kann. Denn nicht jeder ist eine Hobby-Näherin und ganz sicher hat auch nicht jeder eine Nähmaschine zuhause. Deswegen habe ich die Anleitung möglichst einfach gehalten, sodass hoffentlich jeder, der möchte, dieses DIY problemlos nachmachen kann. Wenn ihr eine Nähmaschine habt, ist das natürlich praktisch, es geht aber auch ohne! Denn gerade bei diesem Thema ist es meiner Meinung nach weniger wichtig, wie gut die Optik gelungen ist und ob die Nähte perfekt geradlinig sind oder nicht. Also schnappt euch ein Stück Baumwolle sowie Nadel & Faden und los geht´s! :-)

DIY Anleitung: Atemschutzmaske selber nähen 

Materialien:

  • Zwei Stücke Baumwollstoff: 25 x 18 cm und 18 x 18 cm
  • Schere, sowie Nadel und Faden
  • 2 Gummibänder

So geht's:

1. Zuerst schneidet ihr euren Baumwollstoff zurecht. Ihr braucht zwei Stücke: Der äußere Stoff sollte ca. 25 x 18 cm und der Innenstoff ca. 18 x 18 cm groß sein.
2. Dann legt ihr die Stoffe so aufeinander, dass die vorderen Seiten aufeinanderliegen (Ihr näht gleich also von Links auf Links). Nun bügelt ihr einmal über den Stoff und näht dann die äußeren Kanten zusammen.
3. Danach dreht ihr das Ganze einmal um.
4. Anschließend wieder kurz drüber bügeln und alles glätten. 


5. Jetzt wird der Stoff gefaltet: Legt ca. 1,5 cm des Stoffs einmal über und faltet die Hälfte zurück (siehe Bilder).
6. Diesen Prozess wiederholt ihr insgesamt dreimal. Wenn die Falten nicht von alleine halten, könnt ihr auch nach jeder Falte kurz über den Stoff bügeln - so geht es auf jeden Fall einfacher.
7. Zusätzlich könnt ihr die Falten noch mit Stecknadeln befestigen.
8. Nun dreht ihr den Stoff einmal um und näht an der Linie des Innenstoffs entlang (siehe Bild 8).


9. Fast fertig! Jetzt fehlen nur noch die Gummibänder, mit denen die Maske an den Ohren befestigt wird. Dazu den Außenstoff an jeder Seite zweimal umschlagen.
10. Mit Stecknadeln feststecken und dann zusammennähen.
11. Mithilfe eines Holzspießes, einer langen Nadel oder eines Stiftes könnt ihr nun die Gummibänder hindurchfädeln. Wie lang die Gummibänder sein müssen ist unterschiedlich - ich habe für jedes 25 cm abgeschnitten und es hat ungefähr gepasst.
12. Dann könnt ihr die Bänder zusammen knoten und gleichzeitig anpassen. Lasst die Knoten am besten erstmal locker und probiert, ob die Maske hält. Enger machen könnt ihr sie dann immer noch. Fertig!


Wie steht ihr zu dem Thema Atemschutzmasken? Hinterlasst mir gerne eure Meinung und passt gut auf euch auf😊💖.

Alles Liebe,

Kommentare

  1. Der ist richtig gut geworden. Bleib gesund. LG Romy

    AntwortenLöschen
  2. Das ist auf jeden Fall ein sehr nützliches DIY! :) Auch wenn sie nicht hundertprozentig schützen, finde sie ganz hilfreich in der momentanen Situation....

    AntwortenLöschen
  3. Hallo meine Liebe:)
    Das DIY ist total klasse, finde das Design wunderschön;). Danke für die Anleitung !!!
    Hab einen schönen Tag;)
    Ganz liebe Grüße aus Stuttgart
    Isa
    www.label-love.eu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Isa, vielen Dank. Freut mich, dass es dir gefällt :-). LG Cindy

      Löschen
  4. Not macht erfinderisch. Wir haben gestern auch unsere Masken genäht. Liebe Grüße und bleib gesund!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt :-). Super, dass ich auch schon welche habt^^. Bleib ebenfalls gesund <3. LG Cindy

      Löschen
  5. ein tolles und nützliches DIY! und stylischer sieht es auch aus :)

    LG <3

    AntwortenLöschen
  6. Oh wow! Das machen meine Schwestern auch gerade. Ich habe jetzt auch eine Nähmaschine und muss es noch lernen :)
    x Sophia von http://www.hyggefeeling.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :-). Und ich bin beim Nähen ehrlich gesagt auch noch ein absoluter Anfänger, aber Übung macht den Meister ;-). LG Cindy

      Löschen
  7. Danke für dieses klasse Tutorial! Frohe Ostern wünsch ich Dir, liebe Cindy!
    xx Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und diese akzeptierst.
Weiterhin erklärst du dich mit der Speicherung und der Verarbeitung deiner Daten (Name, ggf. Website, Zeitstempel des Kommentars) sowie deines Kommentartextes durch diese Website einverstanden. Dein Einverständnis kannst du jederzeit über die Kontaktmöglichkeiten im Impressum widerrufen.Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Weitere Informationen dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google.